Ablauf

Urkunden und Zeugnisse

Für beglaubigte Übersetzungen von Urkunden erstelle ich Ihen einen Festpreis, damit Sie von Anfang an wissen, wieviel Sie die Übersetzung Ihrer Dokumente kostet.

Am besten senden Sie mir eine eingescannte Kopie der Urkunde per E-Mail und ich erstelle Ihnen innerhalb kurzer Zeit ein unverbindliches Angebot. Wenn Sie damit einverstanden sind, fertige ich die Übersetzung innerhalb weniger Tage an und sende Sie Ihnen auf dem Postweg (per Einwurfeinschreiben) zu.

Andere Texte

Für eine zügige Bearbeitung Ihres Auftrages senden Sie mir am besten den betreffenden Text im Ganzen oder in Auszügen zu. Dies können Sie per E-Mail, aber auch gern per Post tun. Mögliche Formate sind:

  • Kopie oder Ausdruck
  • Digitale Formate (.doc, .docx, .pdf, .xls, .jpg)
  • weitere Formate auf Anfrage.

Auf Grundlage des Textes/Auszuges erstelle ich Ihnen innerhalb kurzer Zeit ein Angebot per E-Mail. Der endgültige Preis richtet sich nach der tatsächlichen Zeichenzahl der Übersetzung.

Lektorate

Für Lektorate werden Preise auf Stundenbasis berechnet.

Ihre Texte werden mit absoluter Vertraulichkeit behandelt. 


 

Preise

Preise sind so individuell wie der jeweilige Text. Deshalb kann man selten Pauschalpreise anbieten,
denn jedes Angebot hängt von Faktoren wie

  • Sprachkombination,
  • Schwierigkeitsgrad des Textes (allgemeinsprachlicher Text, Fachtext etc.),
  • Themengebiet,
  • Textumfang,
  • Bearbeitungszeitraum,
  • enthaltene Darstellungen und
  • Format

ab. Im Allgemeinen gilt, dass der Text mit Hilfe eines Zählprogrammes ausgezählt und auf dieser Grundlage ein Angebot erstellt wird, evtl. sind auch Pauschalen möglich (z.B. bei Urkundenübersetzungen).

Teilen Sie mir Ihr Anliegen mit! Wir finden eine individuell auf Sie zugeschnittene Lösung.


 

News

Wachstum: Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer feiert 60. Jubliäum

Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer e.V. (BDÜ) trifft sich erstmals im Jubiläumsjahr anlässlich der Mitgliederversammlung am 18. und 19. April im hessischen Marburg

(Berlin/Marburg, 16. April 2015) Der Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer e.V. (BDÜ) feiert 2015 sein 60-jähriges Bestehen. Das erste Treffen im Jubiläumsjahr mit allen Delegierten der 13 Mitgliedsverbände findet am 18. und 19. April in Marburg statt: Dann reisen die Akteure zur Mitgliederversammlung des BDÜ nach Hessen. Im Rahmen des Abendessens am 18. April wird auf das Wohl des Verbandes angestoßen. „Der BDÜ hat sich sehr gut entwickelt“, so Verbandspräsident André Lindemann. Der mit Abstand größte deutsche Verband der Branche wächst stark und hat im April 2015 über 7.900 Mitglieder. Im April 2005 zählte der Verband etwa 5.100 Mitglieder – das bedeutet ein Wachstum von über 50 Prozent in den vergangenen zehn Jahren.

Lindemann: „Der Verband hat insbesondere im letzten Jahrzehnt seine Rolle als führender Berufsverband der Branche in Deutschland zunehmend ausgefüllt.“ In den stetig steigenden Mitgliederzahlen spiegele sich das Engagement des Verbandes für die Branche wider. „Der BDÜ hat die Verbandsarbeit professionalisiert und sein Fortbildungsangebot enorm ausgeweitet. Im Jahr 2015 gibt es mehr als 240 BDÜ-Seminare und Webinare für Dolmetscher und Übersetzer.“ Die Vertretung der Interessen von Dolmetschern und Übersetzern, auch auf dem politischen Parkett, gehört zu den weiteren wichtigen Aufgaben des Verbandes. Aktuell macht sich der BDÜ für das Dolmetschen im Gesundheitswesen stark.

Als eine der großen Herausforderungen der Zukunft sieht Lindemann die veränderten Arbeitsbedingungen der gesamten Branche. „Während der Bedarf an Dolmetsch- und Übersetzungsleistungen zunimmt, steht dafür immer weniger Zeit zur Verfügung.“ Themen wie maschinelle Übersetzungen spielten eine immer größere Rolle. Diesen Veränderungen stellt sich der Verband unter anderem mit seinem Fortbildungsangebot für Mitglieder. „Es geht nach wie vor um die Qualität der Leistung. Eine Maschine ist vielleicht schneller als der Mensch, aber die Qualität stimmt nicht. Deshalb kann die Maschine den Menschen auf absehbare Zeit nicht ersetzen.“

Die Geschichte des Verbandes geht zurück bis in die 1950er Jahre: Damals gab es mehrere kleinere Verbände für Dolmetscher und Übersetzer, unter anderem auf regionaler Ebene. Diese schlossen sich im Jahr 1955 auf Bundesebene zu einem Dachverband – dem Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer e.V. – zusammen. Eine große Jubiläumsfeier hat der BDÜ im Jahr 2015 nicht geplant. Vielmehr will der Verband seine Ressourcen in die politische Arbeit sowie in die Öffentlichkeitsarbeit stecken. Eine kleine Feier ist im Rahmen der nächsten Mitgliederversammlung im Herbst 2015 in Berlin angedacht.

Quelle: Pressemitteilung des BDÜ

 

Die Jahresmitgliederversammlung des BDÜ Landesverbandes Bayern